Machtbeziehung zwischen Eltern und Kind

Zahlreiche Schwierigkeiten der seelischen und sozialen Dynamik von Schulkindern,  wie tatsächlich ferner von Jugendlichen, gehen auf Misserziehung im Elternhaus zurück. Mittlerweile sind Modelle entwickelt worden, welche die Relation zwischen determinierten Fehlerwiderungen von Kindern und

Fehlerziehungsformen der Erziehungsberechtigten zeigen sollen.

Unterschiedliche Nachforschungen haben ergeben, daß zuallererst Abneigung und Rückweisung des Kindes durch die Eltern zu Störungen in der affektiven Fortentwicklung des Kindes münden; die essentiellsten Gegebenheiten sind Beklemmung, Wehmut, Aggressivität, physische Gegebenheiten, zum Beispiel Schlafschwierigkeiten und Kontaktwidrigkeiten.

Abgesehen von derartigen offensichtlichen Phänomenen sind jene Kinder zuallererst in ihrem Eigenwert, in der Willens- wie noch Gewissensentfaltung und in der zwischenmenschlichen Adaptivität beeinträchtigt. Grundvoraussetzung einer positiven Persönlichkeitsentfaltung sind Berücksichtigung, Anerkennung des Kindes ebenso wie nachsichtige Führung.

Die gewichtigsten Fehlformen der Pädagogik basieren in einer unsteten Gefühls- oder in einer labilen Machtbeziehung zwischen Eltern und dem Heranwachsende. Lieblosigkeit - Verzärtelung, Herrschsucht — Autoritäts ermangelung oder ebenso das willkürliche Wanken zwischen diesen Polen sind die Merkmale einer unsteten Interaktion zum Heranwachsenden.

Allen ist gegenseitig, daß die psychischen Basis Urbedürfnisse des Heranwachsenden bei weitem nicht saturiert werden und sich daraus Beeinträchtigungen im gefühlsmäßigen wie auch zwischenmenschlichen Verhalten gestalten.

Die verstärkte Sach- und Realitätsbezogenheit im kritischen Realismus wirkt sich ebenfalls auf die sozialen Kontakte aus. Die Gruppierung arrangiert sich, es entsteht die informelle Wechselbeziehung, ein verschachteltes Geflecht von persönlichen Beziehungen.

In erster Linie bildet sich eine lotrechte Rangfolge mit einer oberen Spitze wie noch mittleren und untersten Geltungsstatusen, welche oftmals in Rangkämpfen gehalten werden mögen beziehungsweise berichtigt werden mögen; waagerecht gibt es Anordnungen gemäß der Abstufung der sozialen Integration.