Kosmetik Wellness

Kosmetik Pflege Wellness LifeStyle

Anerkennung und Empathie

Es ist zutiefst in uns verwurzelt und befällt uns solcherart unüberlegt wie Angst. Ohne Mitleid gäbe es keine keine Hilfsbereitschaft untereinander. Ein ungerührter Mensch wird größtenteils als unsympathisch empfunden. Unsereins selbst möchten nichtsdestotrotz auf keinen Fall jene

Stimmungslage in anderen wachrufen.

Denn Mitleid hat eine Schattenseite. Einmal im Jahr feiern Kinder St. Martin, welcher mit seinem Pferd durch die Winterlandschaft reitet und von einem zerlumpten Bettler am Pfad um Beihilfe erfleht wird. Der gute Mann überdenk nicht lange Zeit, zerschlitzt seinen warmen Mantel mit dem Säbel und spendiert die eine Hälfte dem Habenichts.

Die gnädige Tat trägt ihm bis heute Anerkennung ein – und den Kindern Süßes. Varianten von Mitleid sind die Münzen, welche unsereins in den Hut eines Armen fallen lassen, oder die Schenkungsüberweisungen für Hilfsprojekte.

Das lebendige Verständnis hat nicht einzig im Christentum eine nachhaltig Gepflogenheit, statt dessen ist sie in allen Weltanschauungen determiniert. In Wahrheit ist es ein uraltes, zutiefst verwurzeltes hereditäres Programm, das wahrscheinlich schon den Steinzeitmenschen das Fortdauern der eigenen Art absichern sollte.

Gerät ein Mitglied des eigenen Geschlechts in eine bedrohliche Notlage, lärmen obendrein bei den anderen Mitgliedern die Alarmglocken, und ebendiese versuchen, den lebensgefährlichen Sachverhalt abzustellen, weil: im Kampf contra der Übermacht der Natur wird jedes Gruppenmitglied benötigt und der Entfall eines Artgenossen schwächt die Schar.

Bedauern scheint wie Bedrohungsgefühl, eine archaisches Besorgnis zu sein, welche im ältesten Konstituens des Gehirns entsteht, nämlich im limbischen System, das instinktmäßige Rückmeldungsmuster herbeiführt. Haben wir Angstgefühle, dann wollen wir davonlaufen. Überwältigt uns Anteilnahme, dann wollen wir hingehen, etwas Qualifiziertes dagegen durchführen.

Der Erdenbürger ist als soziales Geschöpf auf seine Artgenossen angewiesen. Allein mag er eher nicht standhalten. Beileid hilft, Notlagen und Angriffe in der Gruppe zu bewältigen. Das gilt bis heute. Mit dem Fortschritt hat aufgrund dessen jede Gesellschaftsstruktur ein Ordnungsprinzip der Nothilfe ausgetüftelt... aus reinem Selbsterhalt, nachdem jeder einmal in Krisis geraten mag.

Powered by

Home Gesund Personality Anerkennung und Empathie